Promotionjobs


Wer viel Wert legt auf Flexibilität und die Möglichkeit, den Nebenjob ganz auf den eigenen Zeitplan einzustellen, der könnte mit einem Promotionjob gerade richtig liegen. Nebenjobs in diesem Bereich erfreuen sich wachsender Beliebtheit - erfordern auf der Gegenseite jedoch ganz bestimmte Kriterien, ohne die der Job schon nach kurzer Zeit keinen Spaß mehr macht. Wer Zeitungsabos verkauft, für eine neu eröffnete Fitnesstudio-Kette wirbt oder anspruchsvolle Tätigkeiten beispielsweise auf Fachmessen übernimmt, der sollte hierfür eine gute Portion Enthusiasmus und Offenheit mitbringen. Denn auch als Promoter ist man Dienstleister - der die Ware bzw. Werbung erfolgreich vermitteln soll. Selbstbewusstsein, ein freundliches und gepflegtes Auftreten und Überzeugungskraft zählen deshalb zu den Eigenschaften, die bei Promotern gern gesehen sind.

Wer sich für einen solchen Nebenjob interessiert, der sollte zuvor einige Vorbereitungen treffen: Die allermeisten Promotionjobs werden über Agenturen und Internetbörsen vergeben. Seriöse Agenturen verlangen für die Anmeldung kein Geld - so kann sich jeder mit seinen persönlichen Daten und einem aussagekräftigen Passfoto bewerben und in die Datenbank eintragen lassen. Passende Jobs werden vorgeschlagen oder können gezielt gesucht werden. Reine Promotionjobs auf Provisionsbasis gibt es heute kaum noch - in den allermeisten Fällen wird ein sogenanntes Fixum gezahlt (Stundenlohn), welches je nach Art des Jobs noch durch eine Provision aufgestockt werden kann. Bei Nebenjobs wie dem Verteilen von Flyern oder Warenproben entfällt dies meist. Die Auftraggeber stellen über den Verdienst eine Rechnung aus, die gegebenenfalls selbst versteuert werden muss.

Somit entfallen feste Lohnabzüge und Verdienstgrenzen; wer am Ende des Jahres über den jeweiligen Einkommensgrenzen für Bafög, Kindergeld, Versicherung oder eben der Lohnsteuer ist, muss dies entsprechend berücksichtigen. Die allermeisten Promotion-Agenturen rechnen über den Gewerbeschein des Promoters ab - dieser kann für ein geringes Entgelt beim Einwohnermeldeamt beantragt werden.

Weitere Infos zum Thema Nebenjobs finden Sie unter Babysitter | Hoteljobs | Nachhilfe | Gastrojobs