Diplom


Das Diplom wurde als Studienabschluss zunächst vor Allem in Ingenieurs-Studiengängen eingeführt. Nach und nach ersetzte es jedoch auch viele andere Studienabschlüsse beispielsweise im Bereich der Naturwissenschaften (Biologie, Physik, Chemie), einiger sozialwissenschaftlicher Studiengänge (Pädagogik, Psychologie) sowie beispielsweise auch im Fachbereich Design. Ganz grundsätzlich gilt dabei, dass dem Studienabschluss Diplom immer ein berufs- und praxisorientierter Charakter anhängt: Wer einen Diplom-Titel trägt, der wurde in seiner akademischen Ausbildung auf eine relativ klar definierte Berufspraxis vorbereitet.

Obwohl der Studienabschluss zu den häufigsten akademischen Abschlüssen in Deutschland zählt, erfährt er durch den sogenannten Bologna-Prozess deutliche Veränderungen. Weil das Diplomstudium nur in wenigen Ländern in seiner heutigen Studienordnung vertreten ist, wird es zunehmends durch vereinheitlichte Studiengänge mit Bachelor-Abschluss ersetzt. Dies betrifft nicht alle, jedoch viele ehemalige Diplomstudiengänge. Wie bei Magister und Co. gilt jedoch auch hier: Wer sein Studium noch nach alter Studienordnung begonnen hat, kann dies innerhalb der Regelstudienzeit fast immer noch mit dem Studienabschluss Diplom beenden.