Teilzeitstudium


Das Teilzeitstudium eignet sich für alle Menschen, die kein Vollzeitstudium durchführen können oder wollen. Hierfür kann es ganz unterschiedliche Gründe geben: Jungen Eltern beispielsweise, die ihre Zeit in erster Linie der Erziehung und Fürsorge des eigenen Kindes widmen möchten, bietet diese spezielle Studienform eine gute Möglichkeit. Darüber hinaus eignet sich das Teilzeitstudium für alle, die auf die Einkünfte einer festen Anstellung angewiesen sind. Hierzu zählen zum Beispiel Studierende, die ihren Anspruch auf Bafög verwirkt haben oder hierfür generell nicht in Frage kommen. Und schließlich ist das Teilzeitstudium auch eine tolle Möglichkeit für Menschen, die auf dem Zweiten Bildungsweg studieren möchten und nebenher den eigenen Lebensunterhalt sichern müssen.

Ob und zu welchen Bedingungen ein Studiengang auch in Teilzeit angeboten wird, hängt sowohl vom Fachbereich als auch von der jeweiligen Uni oder FH ab. Dabei dauert ein Teilzeitstudium nicht immer automatisch doppelt so lang wie ein Vollzeitstudium - für einen regulär dreijährigen Bachelortitel sollten hier zwischen etwa fünf und sechs Jahren eingeplant werden. Neben den Präsenzuniversitäten bieten mitunter auch Berufskollege sowie Fernuniversitäten ein Studium in Teilzeit an. Dank des gut strukturierten Angebots ist es oftmals möglich, nach Absprache auch in den Vollzeitstudiengang zu wechseln und umgekehrt. In den weniger streng strukturierten Magister-Studiengängen, die in vielen Unis nur noch als Auslaufmodell fungieren, kann die Studienzeit ohnehin individuell gestaltet werden. Jedoch gibt es auch hier Regelstudienzeiten und Studienordnungen, deren Einhaltung insbesondere für Bafög und Studienkredit sinnvoll sind. Übrigens: An einigen ausländischen Universitäten ist das Teilzeitstudium mitunter üblicher als in Deutschland. In den Niederlanden beispielsweise gibt es sogar Kunsthochschulen, die ein Studium in Teilzeit anbieten.