abitur-und-dann.org
das Infoportal für Abiturienten - Ausbildung oder Studium - vom Ausbildungsplatz bis zur Studienfinanzierung

Pro Ausbildung

Zugegeben: Sich nach dem Abitur für eine Ausbildung zu entscheiden, fällt vielen Schulabsolventen schwer. Familie und Freunde leben den klassischen akademischen Weg vor und können sich oftmals schlecht vorstellen, dass ein Studium nicht für jeden Abiturienten automatisch die richtige Wahl sein muss. Denn auch für eine Ausbildung gibt es mindestens ebenso viele gute Gründe wie für ein Studium - die jeder selbstverständlich individuell abwägen muss. Ein wichtiger Faktor für Schulabsolventen, die sich für eine geregelte Ausbildung entscheiden, ist der Verdienst: Während die Zeit zwischen Abitur und Studienabschluss oftmals finanzielle Entbehrungen bedeutet, wird während der ersten Ausbildungsjahre zumindest ein kleines Gehalt geboten. Darüber hinaus ist auch die Zeitspanne bis zum "richtigen" Nettolohn deutlich kürzer als bei den allermeisten Studiengängen.

Aktuell spricht auch der sogenannte „Fachkräftemangel“ für eine Ausbildung in Deutschland. Viele Unternehmen besetzen offene Stellen mit gut ausgebildeten Mitarbeitern, doch diese fehlen zunehmend. Oftmals kommen Akademiker für diese Stellen nicht in Frage, da diese durch das Studium vor allem über theoretische Kenntnisse verfügen, aber kaum berufliche Praxiserfahrungen mitbringen. Daher erhalten heutzutage bei Unternehmen Mitarbeiter, die eine praktische Ausbildung abgeschlossen haben, bei der Besetzung von offenen Stellen gegenüber Akademikern einen Vorzug. Denn eine abgeschlossene Berufsausbildung signalisiert künftigen Arbeitgebern, dass du direkt mit anpacken kannst ohne großartige Einarbeitungsphase.

Wer eine Ausbildung macht, ist nicht nur Mitarbeiter eines Unternehmens, sondern lernt auch die gesamte Branche, in der er tätig ist, näher kennen. Dadurch besteht für Auszubildende die Möglichkeit sich schnell ein umfangreiches berufliches Netzwerk aufbauen. Dieses kann von Vorteil sein, wenn das Unternehmen, in dem die Ausbildung absolviert wird, einen nach der bestandenen Abschlussprüfung nicht übernehmen kann. Darüber hinaus erhalten Auszubildende Einblicke in den branchenspezifischen Markt. So lernen Sie von Anfang an dessen Gegebenheiten, Strukturen und Handlungsspielräume kennen und die passenden Strategien, um den Markt zu lenken.

Schließlich entscheiden sich viele Schulabsolventen für eine Ausbildung, da diese ihnen eine gewisse Sicherheit bietet: Geregelte Arbeitszeiten, direkter Ansprechpartner, festgelegte Aufgabenbereiche, klare Ansagen, begleitender Berufsschulunterricht in Blöcken, Termindeadlines und eine berufliche Sicherheit aufgrund vorhandener Übernahmechancen. Einige können nicht mit der Freiheit, die ihnen ein Studium bietet, umgehen und bevorzugen vorgegebene Strukturen. Einen solchen Rahmen bietet in Form eines roten Fadens der vorab unterschriebene Ausbildungsvertrag. Wenn dir das zusagt, gehörst du wahrscheinlich zu der Personengruppe, die besser in einer Ausbildung aufgehoben ist.

Neben all diesen Faktoren, die für eine Ausbildung sprechen, darf ein wesentlicher Aspekt nicht vergessen werden. In den meisten Berufszweigen warten auf Euch nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zahlreiche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Ihr könnt Euch beispielsweise noch zum Meister, Techniker oder Fachwirt weiterbilden lassen und innerhalb des Unternehmens zum Team- oder Filialleiter aufsteigen. Somit ist eine Ausbildung keine berufliche Einbahnstraße, sondern Euch erwarten danach noch unzählige berufliche Herausforderungen und weitere Stufen, die ihr auf der Karriereleiter hochklettern könnt - so findet man z.B. auf dem Jobportal meister-jobs.de zahlreiche Jobangebote für Meister.

Übrigens: Das Klischee, dass ein Abitur automatisch zur akademischen Laufbahn verpflichtet, ist schon lange überholt - sehr viele Betriebe freuen sich über Bewerbungen von AbiturientInnen, die als besonders gut qualifizierte Lehrlinge oftmals bevorzugt eingestellt werden. Ein weiteres Argument für die Ausbildung sind die vielen praktischen Erfahrungen und Inhalte, die hier schon meist zu Beginn der Ausbildungsphase vermittelt werden. Wer einen direkten Berufseinstieg sucht und schnell so richtig loslegen möchte, ist hier also genau richtig. Egal, ob eine Stelle in der Stadtverwaltung oder eine fordernde Tätigkeit im Gastgewerbe - die Auswahl verschiedenster Ausbildungen ist vielfältig, und mit dem Abitur in der Tasche bestehen auch auf dem klassischen Ausbildungswege oftmals gute Aufstiegschancen.